Schlagwort: Technik

Ping per C# 👍 👎

Zwar könnte man hier ähnlich wie im Artikel Konsolenausgabe in C# verwenden für traceroute beschrieben vorgehen, jedoch bietet es sich an, die Ping-Klasse des .NET-Frameworks zu verwenden. Diese möchte ich mit diesem Beitrag kurz vorstellen, da sie interessanterweise zu den doch eher unbekannteren Funktionalitäten gehört.
Ping-Klasse verwenden
010203040506
using(Ping ping = new Ping()) {    PingReply reply = ping.Send("coders-online.net");
long time = reply.RoundtripTime; // 19 IPStatus status = reply.Status; // Success}
Es können durch entsprechende Überladungen weiterführende Optionen wie die zu übertragenden Daten festgelegt werden. Durch die seit .NET 4.5 verfügbare Methode SendPingAsync besteht außerdem auch die Möglichkeit, nach dem komfortablen und nicht-blockierenden async/await-Muster vorzugehen.

Podcast-Empfehlungen 👍 👎

Da ich sehr gerne Podcasts höre, möchte ich heute ein paar besonders erwähnenswerte Exemplare kurz vorstellen:

Alternativlos

In diesem Podcast sprechen Felix von Leitner und Frank Rieger über gesellschaftsrelevante Themen. Zu den bisherigen Themenbereichen gehörten beispielsweise Geheimdienste, Kernkraftwerke, Kryptographie, Verschwörungstheorien und Wirtschaft. Technische Details und Humor kommen dabei selten zu kurz, leider erscheinen die Folgen jedoch recht unregelmäßig und derzeit selten – aber das Warten lohnt sich, wie ich finde.

CRE

Als Chaosradio Express gestartet sicherlich einer der Klassiker des monothematischen Podcasts, bei dem die Gäste zusammen mit Tim Pritlove zu diversen Themen aus den Bereichen Kultur und Technik diskutieren. Die bisherigen Themenbereiche umfassten beispielsweise Computerspiele, Fernsehen, Kaffee, Nachrichtendienste, Programmiersprachen, Raumfahrt, Stadtplanung, Steuern und VoIP. Sehr detailreich und mit meist längeren Folgen, derzeit jedoch leider ebenfalls sehr selten neue Veröffentlichungen.

methodisch inkorrekt

Alle zwei Wochen treffen sich die Physiker Nicolas Wöhrl und Reinhard Remfort von der Universität Duisburg-Essen, um über meist aktuelle wissenschaftliche Veröffentlichungen zu sprechen. Bonus-Inhalte der meisten Sendungen sind das Experiment der Woche und das China-Gadget der Woche – mit interessanten Einsichten und mehr oder weniger nützlichen Gimmicks. Die Themen sind im naturwissenschaftlichen Bereich zu verorten. Derzeit auf jeden Fall einer meiner Favoriten, da nicht nur sehr lehrreich, sondern auch überaus unterhaltsam.

omega tau

Markus Völter und Nora Ludewig liefern hier einen ebenfalls monothematischen Podcast mit vielen Details zum jeweiligen Thema, wobei üblicherweise ein Gesprächspartner als Experte befragt wird. Zu den bisherigen Themen gehörten beispielsweise Eisenbahnsicherungstechnik, Evolution, Kohlenstoffschichten, Robotik, Seismologie, Strahltriebwerke und Wetterdatenerfassung. Besonders erwähnenswert ist außerdem, dass es Folgen auf Deutsch und Englisch gibt, wobei es sich um jeweils unterschiedliche Themen handelt.


Auf der Unterseite Links finden sich noch ein paar weitere erwähnenswerte Podcasts.

Farbcodes (Ergänzung) 👍 👎

Mein ehem. Ausbilder hat dem angedachten Gastbeitrag zugestimmt, ihr dürft also gespannt sein. Smiley: smiling

Als kleine Hilfe für die Praxis gibt es nun eine Seite benannter Farben mit zusätzlichen Informationen.

Farbcodes 👍 👎

Ab dem 1. August haben wir in der Firma einen neuen Auszubildenden zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Dieser hat vor Kurzem noch ein zweiwöchiges Praktikum bei uns absolviert und dabei auch einiges von mir erfahren (ich hoffe, er hat sich erholt Smiley: winking). Auf dem Plan stand auch das Thema Farbcodes, wie sie insbesondere im Webdesign auftreten und nun möchte ich hier ebenfalls ein paar Worte dazu verlieren.

Zuerst einmal muss klar sein, was eigentlich die theoretische Grundlage dieser Notation ist, um sinnvolle Aussagen treffen zu können. Wir besprechen hier den RGB-Farbraum, welcher ein (additiver) Farbraum aus den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau darstellt – wir besitzen demnach also drei Farbkanäle. Mit ein wenig Fantasie lässt sich bereits jetzt erahnen, wie entsprechende Farbcodes aus CSS zu verstehen sind:
#R1R0G1G0B1B0
Für jeden Farbkanal stehen uns in dieser Notation zwei hexadezimale Ziffern zur Verfügung, d. h. der Wertebereich pro Farbkanal erstreckt sich von 0 – ff16 (bzw. 0 – 25510) ≙ 162 (= 256) mögliche Werte.

Durch entsprechend niedrige bzw. hohe Werte pro Farbkanal ergibt sich proportional dazu die Intensität der jeweiligen Grundfarbe, d. h. um eben diese in voller Ausprägung darzustellen müssen wir lediglich den entsprechenden Farbkanal mit dem höchsten Wert belegen:
Grundfarben als Farbcode
010203
#ff0000 = ff (Rot) + 00 (Grün) + 00 (Blau) = Rot#00ff00 = 00 (Rot) + ff (Grün) + 00 (Blau) = Grün#0000ff = 00 (Rot) + 00 (Grün) + ff (Blau) = Blau
Wenn man sich den Farbraum wörtlich vorstellt, d. h. als Koordinatensystem mit den entsprechenden Farbkanälen als Achsen, können wir jeder Koordinate einen Farbeindruck entnehmen. Die tatsächlichen Farbmodelle sind noch etwas komplexer, für diese kleine Einführung ist diese Vorstellung jedoch durchaus legitim.

Sofern wir alle drei Farbkanäle mit einem identischen Wert belegen, erhalten wir einen grauen Eindruck zwischen niedrigster (Schwarz) und höchster (Weiß) Intensität:
Grauwerte
010203040506070809
#000000 = 00 (R) + 00 (G) + 00 (B) = Schwarz#333333 = 33 (R) + 33 (G) + 33 (B) = dunkles Grau#777777 = 77 (R) + 77 (G) + 77 (B) = mittleres Grau#cccccc = cc (R) + cc (G) + cc (B) = helles Grau#ffffff = ff (R) + ff (G) + ff (B) = Weiß
Sofern – wie im o. g. Beispiel, was dafür nicht unbedingt notwendig gewesen wäre – jeder Farbkanal aus zwei identischen Ziffern besteht, erlauben uns CSS und viele Grafikprogramme eine Kurzschreibweise, so dass aus #RRGGBB die Verkürzung #RGB werden kann. So kann beispielsweise aus #112233 schlicht #123 werden.

Weitere prägnante Farben zur Orientierung:
Weitere Farbcodes
010203
#00ffff (= #0ff) = 00 (R) + ff (G) + ff (B) = Cyan#ff00ff (= #f0f) = ff (R) + 00 (G) + ff (B) = Magenta#ffff00 (= #ff0) = ff (R) + ff (G) + 00 (B) = Gelb
Zugegebenermaßen war das nun wirklich nur eine sehr minimale Einführung mit einigen Vereinfachungen. Ich hoffe dennoch, dass manchem reinen "Farbcode-Kopierer" das System dadurch etwas klarer geworden ist.

Möglicherweise – das kann ich allerdings noch nicht versprechen – kann ich meinen ehem. Ausbilder einmal zu einem Gastbeitrag zum Thema Farbe und Licht bewegen, der als Elektrotechniker auf diesem Gebiet ein Experte ist und das auch sehr gut verständlich machen kann. Ein anderer Gastbeitrag ist auf jeden Fall bereits geplant. Smiley: smiling

Windows-Bibliotheken und NAS 👍 👎

Bei vielen Benutzern scheinen die Windows-Bibliotheken immer noch für mehr Verwirrung als Nutzen zu sorgen. Da ich diese jedoch sehr gerne verwende, möchte ich einen konkreten Anwendungsfall am Beispiel meines tatsächlichen lokalen Netzwerkes im Zusammenhang mit einem NAS erläutern.

Die Ausgangssituation stellt sich so dar, dass ich in meinem Heimnetzwerk sowohl mit einem stationären Rechner arbeite, als auch mit einem Netbook. Da ich meist für die gleiche Arbeit beide Geräte abwechselnd nutze, ergibt sich natürlich umgehend das Problem, die Daten synchron zu halten. Naheliegenderweise besitze ich deshalb zusätzlich ein NAS (für Interessierte: es handelt sich um eine Synology DiskStation*).

Ich habe dazu gemeinsame Ordner für öffentliche Bilder, Dokumente, Musik, Podcasts und Videos angelegt. Da es durchaus auch Dateien gibt, die nicht jeder sehen muss, besitzt jeder angelegte Benutzer auf dem NAS zusätzlich ein home-Verzeichnis. Auf die weiteren – durchaus interessanten – Möglichkeiten des NAS möchte ich nun aber gar nicht weiter eingehen, sondern den Komfort im Zusammenhang mit den Windows-Bibliotheken erläutern; genauer nehmen wir uns die "Bilder"-Bibliothek vor. Standardmäßig zeigt diese nach der Installation von Windows auf die Ordner "Eigene Bilder" (C:\Users\{BENUTZER}\Pictures) und "Öffentliche Bilder" (C:\Users\Public\Pictures).

Mein NAS habe ich nun so konfiguriert, dass die gemeinsamen Ordner als Freigabe zur Verfügung stehen. Für am System angemeldete Benutzer steht außerdem das bereits erwähnte Heimverzeichnis zur Verfügung. Die Bibliotheken habe ich so abgeändert (was ganz einfach über den Eigenschaften-Dialog möglich ist), dass die alten Verzeichnis-Zuordnungen entfallen sind und stattdessen die öffentlichen Freigaben und die entsprechenden Pfade innerhalb meines Heimverzeichnisses eingetragen wurden. Den privaten Ordner habe ich darüber hinaus als Standardspeicherort festgelegt.

Praktisch kann ich nun also genauso wie zuvor arbeiten (insbesondere verhält sich dies Programmen gegenüber weitestgehend transparent), mit dem Unterschied, dass ich nicht mehr auf lokale Daten zugreife, sondern auf das NAS. Durch die Festlegung des Standardspeicherortes auf meine persönliche Freigabe landen alle auf die Bibliothek gezogenen Dokumente (zumindest erst einmal) automatisch dort. Dennoch habe ich aber über die Bibliotheken auf alle Dateien über einen Ort im Windows Explorer Zugriff, wobei ich einzelne Dateien jederzeit beispielsweise von meinem privaten in den öffentlichen Ordner verschieben kann, ohne mir um den konkreten Speicherpfad Gedanken zu machen. Ebenfalls kann nun der Zugriff von allen Geräten auf die gleiche Weise erfolgen, womit im Normalfall (man kann natürlich alles provozieren) keine Inkonsistenzen entstehen können. Für Besitzer eines Windows Phone (wie mich) ist außerdem praktisch, dass Zune – genauso wie der Windows Media Player – standardmäßig ebenfalls auf diese Bibliotheken zugreift und dadurch alle Medien problemlos auch dafür und damit auch zur Synchronisierung mit dem Smartphone zur Verfügung stehen.

Wer ebenfalls per VPN Zugriff auf ein externes Netzwerk (beispielsweise des Unternehmens) hat, kann dessen Freigaben auch einer solchen Bibliothek hinzufügen und so auch darauf zentral zugreifen. Dies finde ich auf jeden Fall deutlich komfortabler über Bibliotheken als die Auswahl über div. Netzlaufwerke. Zugegebenermaßen muss man aber wohl sagen, dass dieser Vorteil erst in ähnlichen Umgebungen wie in meinem Anwendungsfall voll zur Geltung kommt. Sofern man lediglich mit einem Rechner und ohne Netzwerkspeicher arbeitet, d. h. wahrscheinlich sowieso alle Dateien in den eigenen Ordnern ablegt, wird man von den Windows-Bibliotheken tatsächlich nicht wesentlich profitieren. Sie stören meines Erachtens nach aber auch nicht, wenn einem das Konzept der Zusammenführung verschiedener Pfade unter einem virtuellen bewusst ist.

Wer sich für die technischen Details der Bibliotheken interessiert, findet deren Definition übrigens im Verzeichnis C:\Users\{BENUTZERNAME}\AppData\Roaming\Microsoft\Windows\Libraries; die *.library-ms-Dateien enthalten XML-Code.


*) Nein, ich erhalte für diesen Link kein Geld. Smiley: tongue_out

Projektverweise

Kategorien / Archiv  |  Übersicht RSS-Feed

Schlagworte

Suche