Suche: ASP

CSV- zu XML-Dateien konvertieren 👍 👎

Ein bestehendes Projekt von mir beinhaltet eine erweiterbare Dateiverwaltung. Die Anforderung war es nun, CSV-Dateien zu XML-Dateien zu konvertieren. Die Ausgangsdateien haben folgenden einheitlichen Aufbau:
CSV-Dateiformat (→ test.csv)
010203
spalte1,spalte2,spalte3inhaltA,inhaltB,inhaltCinhaltD,inhaltE,inhaltF
Zwar ist dieser konkrete Kontext sicherlich etwas speziell, jedoch möchte ich die allgemein verwendbare Kernfunktionalität kurz vorstellen. Ihr könnt euch im Folgenden also auf die Methode ConvertFiles konzentrieren:
Konvertierung implementieren
010203040506070809101112131415161718192021222324252627282930313233
public static class CsvToXml {    public static void ConvertDirectory(string path, SearchOption searchOption) {        CsvToXml.ConvertFiles(Directory.EnumerateFiles(path, "*.csv", searchOption));    }
public static void ConvertFiles(params string[] pathList) { foreach(string path in pathList) { using(StreamReader fileStream = File.OpenText(path)) { string currentLine = fileStream.ReadLine(); string[] fieldList = currentLine.Split(',');
XElement root = new XElement("entries"); XDocument document = new XDocument(root);
while((currentLine = fileStream.ReadLine()) != null) { string[] dataList = currentLine.Split(',');
XElement entry = new XElement("entry"); root.Add(entry);
for(int i = 0; i < dataList.Length; i++) { entry.Add(new XElement(fieldList[i], dataList[i])); } }
document.Save(Path.Combine( Path.GetDirectoryName(path), String.Concat(Path.GetFileNameWithoutExtension(path), ".xml") )); } } }}
Ich habe die beispielhafte Implementierung bereits etwas vereinfacht und wie üblich um Fehlerbehandlungen etc. reduziert, um den Fokus auf die eigentliche Funktionalität zu legen. Die Verwendung gestaltet sich nun sehr einfach:
Konvertierung anwenden
01
CsvToXml.ConvertDirectory(@"X:\data", SearchOption.TopDirectoryOnly);
Die zu Beginn beschriebene Beispiel-Datei würde nun zu folgender Datei konvertiert:
XML-Dateiformat (→ test.xml)
01020304050607080910111213
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?><entries>  <entry>    <spalte1>inhaltA</spalte1>    <spalte2>inhaltB</spalte2>    <spalte3>inhaltC</spalte3>  </entry>  <entry>    <spalte1>inhaltD</spalte1>    <spalte2>inhaltE</spalte2>    <spalte3>inhaltF</spalte3>  </entry></entries>
Natürlich kann diese grundlegende Funktionalität beliebig erweitert werden, beispielsweise für weitere Dateiendungen oder um die Bezeichner der äußeren Elemente (entries und entry) individuell angeben zu können. Je nach gewünschtem Einsatzzweck kann insbesondere auch die SearchOption-Aufzählung interessant sein.

Windows Defender mit C# ansprechen 👍 👎

Windows stellt unter der Bezeichnung Antimalware Scan Interface native Funktionalität zur Interaktion mit Windows Defender bereit. Wir werden für C# also – wieder einmal – auf DllImport setzen:
Wrapper implementieren
01020304050607080910111213141516171819202122232425262728293031
public static class AmsiWrapper {    public static Result Scan(string content, string name = null) {        AmsiInitialize(nameof(AmsiWrapper), out IntPtr context);        AmsiScanString(context, content, name, IntPtr.Zero, out Result result);        AmsiUninitialize(context);
return result; }
public enum Result { Clean = 0, NotDetected = 1, Detected = 32768 }

[DllImport("Amsi")] private static extern int AmsiInitialize(string appName, out IntPtr amsiContext);
[DllImport("Amsi")] private static extern int AmsiScanString( IntPtr amsiContext, string @string, string contentName, IntPtr session, out Result result );
[DllImport("Amsi")] private static extern void AmsiUninitialize(IntPtr amsiContext);}
Die Verwendung der empfohlenen Funktion AmsiResultIsMalware ist kurioserweise leider nicht möglich, da diese schlicht nicht in Amsi.dll gefunden werden kann. Es gilt also die Hinweise von AMSI_RESULT zu beachten.

Die Überprüfung gestaltet sich nun jedoch grundsätzlich äußerst einfach durch Übergabe des fraglichen Inhalts:
Wrapper verwenden
0102030405
if(AmsiWrapper.Scan("sehrGefährlicherInhalt") == AmsiWrapper.Result.Detected) {    /* Inhalt als Bedrohung erkannt */} else {    /* Inhalt nicht als Bedrohung erkannt */}
Zum Test der Erkennung potentiell bedrohlicher Inhalte kann beispielsweise die EICAR-Testdatei dienen.

Vor einem tatsächlichen Einsatz sollten mindestens noch Überprüfungen der Rückgabewerte (→ HRESULT) mit entsprechender (Fehler-)Behandlung ergänzt werden.

Systemtöne mit C# ausgeben 👍 👎

Eine häufige Frage ist das Ausgeben von Systemtönen mit C#. Da sich dieses Blog explizit nicht nur an Experten richten soll, möchte ich natürlich gerne auch dazu erst einmal ein paar Beispiele auflisten:
Systemtöne ausgeben
01020304050607080910
// Systemton per Steuerzeichen/KonsoleConsole.Write('\a');Console.Beep();
// Systemtöne per MethodenaufrufSystemSounds.Asterisk.Play();SystemSounds.Beep.Play();SystemSounds.Exclamation.Play();SystemSounds.Hand.Play();SystemSounds.Question.Play();
Etwas interessanter ist die Überladung von Console.Beep(…), welche nicht nur in der Lage ist, den Standardton (800 Hz, 200 ms) auszugeben, sondern darüber hinaus dessen Konfiguration in Tonhöhe und -länge ermöglicht:
Benutzerdefinierten Ton ausgeben
0102
// 2350 Hz-Ton für 650 ms abspielenConsole.Beep(2350, 650);

Zertifikat einer Adresse mit C# ermitteln 👍 👎

Manchmal möchte man gerne Zertifikate von Webseiten automatisiert abrufen. Im Rahmen eines Monitorings bietet es sich beispielsweise an, die Gültigkeitsdauer zu überwachen. Dazu eine beispielhafte Implementierung:
Zertifikat einer Webseite ermitteln
010203040506070809
public static X509Certificate2 GetCertificate(string hostName, int port = 443) {    using(TcpClient client = new TcpClient(hostName, port)) {        using(SslStream stream = new SslStream(client.GetStream())) {            stream.AuthenticateAsClient(hostName);
return new X509Certificate2(stream.RemoteCertificate); } }}
Die Implementierung ist dabei – wie üblich – auf das Wesentliche beschränkt; es findet keine umfassende Problembehandlung statt. Sofern die Methode in größerem Kontext zum Einsatz kommen soll, empfiehlt sich auf jeden Fall ein Blick auf die beteiligten Klassen TcpClient, SslStream und X509Certificate2 im MSDN.

Nun stehen uns diverse Informationen zur Verfügung; einige Beispiele zur Ausgabe auf der Konsole:
Methode verwenden und Informationen ausgeben
010203040506
X509Certificate2 certificate = GetCertificate("coders-online.net");
Console.WriteLine(certificate.Subject); // "CN=coders-online.net"
Console.WriteLine(certificate.NotBefore); // 30.04.2017 08:01:00Console.WriteLine(certificate.NotAfter); // 29.07.2017 08:01:00
Im Besonderen sei abschließend noch auf RemoteCertificateValidationCallback hingewiesen, mit welchem sich das Verhalten bei Zertifizierungsfehlern beeinflussen lässt.

Byte-Angaben mit C# formatieren 👍 👎

Mit gewisser Regelmäßigkeit kommt man als Softwareentwickler in die Verlegenheit, Dateigrößen statt in der Form 10110 Byte in der "üblichen" Schreibweise mit größeren Einheiten (in diesem Fall 9.87 KiB) darzustellen.

Zwar gäbe es hier wieder einmal die Möglichkeit per DllImport und beispielsweise StrFormatByteSizeW zu arbeiten, jedoch möchten wir in diesem Fall die Implementierung selbst vornehmen, um die Basis (Stichwort: Binärpräfixe) konsistent bestimmen zu können. Ich stelle dazu zwei mögliche Implementierungen vor:
Hilfsklasse mit Methode zur Formatierung
0102030405060708091011121314151617
public static class Helper {    private static readonly IReadOnlyList<string> unitList = new string[] {        "Byte", "KiB", "MiB", "GiB", "TiB", "PiB", "EiB"    };

public static string FormatBytes(double bytes) { int index = 0;
while(bytes >= 1024 && index < Helper.unitList.Count) { bytes /= 1024; index++; }
return $"{Math.Round(bytes, 2).ToString("N2")} {Helper.unitList[index]}"; }}
Alternativ lässt sich das Problem jedoch auch ohne Schleife – und daher mathematisch etwas eleganter – durch ein ähnliches Vorgehen wie bei der Ermittlung der Anzahl der Ziffern einer Zahl mittels Logarithmen lösen:
Alternativer Lösungsansatz
010203040506
public static string FormatBytes(double bytes) {    int index = Convert.ToInt32(Math.Floor(Math.Log(bytes, 1024)));    bytes /= Math.Pow(1024, index);
return $"{Math.Round(bytes, 2).ToString("N2")} {Helper.unitList[index]}";}
Die Verwendung gestaltet sich nun in jedem Fall recht einfach:
Formatierung verwenden
010203
string formattedBytes = Helper.FormatBytes(1024);         // 1,00 KiBformattedBytes = Helper.FormatBytes(1024 * 1024);         // 1,00 MiBformattedBytes = Helper.FormatBytes(1024 * 1024 * 1024);  // 1,00 GiB
Abschließend möchte ich auch noch kurz eine beispielhafte Implementierung zur Verwendung im Rahmen einer benutzerdefinierten Formatierung per String.Format skizzieren:
Implementierung der benutzerdefinierten Formatierung
010203040506070809
public class FileSizeFormatProvider : ICustomFormatter, IFormatProvider {    public string Format(string format, object arg, IFormatProvider formatProvider) {        return Helper.FormatBytes(Convert.ToDouble(arg));    }
public object GetFormat(Type formatType) { return this; }}
Bitte beachtet jedoch, dass diese Implementierung noch nicht vollständig ist. Weiterführende Informationen zur korrekten Implementierung finden sich im MSDN per ICustomFormatter und IFormatProvider. Verwendung:
Verwendung der benutzerdefinierten Formatierung verwenden
01
formattedBytes = String.Format(new FileSizeFormatProvider(), "{0}", (1024 * 1024));  // 1,00 MiB
Ich werde eine vollständige Implementierung vermutlich in einem späteren Beitrag nachreichen.

Project links

Categories / Archive  |  Übersicht RSS feed

Tags

Search