PHP-Funktionen in C# vorschlagen 👍 👎

Für die (Pseudo-)Kategorie PHP-Funktionen in C# habe ich einige Vorschläge von Lesern erhalten.

Um diesen Prozess ein wenig zu optimieren, gibt es nun eine Funktion für derartige Vorschläge.

Quelltext einer Webseite mit C# einlesen 👍 👎

Manchmal kann es sinnvoll sein, den Quelltext einer Webseite automatisiert abzurufen, beispielsweise um Tests durchzuführen. Dies lässt sich in C# sehr einfach über die HttpWebRequest-Klasse lösen:
Quelltext per HttpWebRequest einlesen
01020304050607
HttpWebRequest request = HttpWebRequest.CreateHttp("http://domain.tld/");
using(WebResponse response = request.GetResponse()) { using(StreamReader streamReader = new StreamReader(response.GetResponseStream())) { string content = streamReader.ReadToEnd(); }}
Noch kompakter lässt sich das Ganze mit Hilfe der Klassen WebClient oder HttpClient lösen:
Quelltext per WebClient oder HttpClient einlesen
010203040506070809101112131415161718
  // WebClientusing(WebClient webClient = new WebClient()) {      // blockierend    string content = webClient.DownloadString("http://domain.tld/");
// nicht blockierend webClient.DownloadStringCompleted += (sender, e) => { string content = e.Result; };
webClient.DownloadStringAsync(new Uri("http://domain.tld/"));}

// HttpClientusing(HttpClient httpClient = new HttpClient()) { string content = await httpClient.GetStringAsync("http://domain.tld/");}
Abschließend sei bemerkt, dass diese Möglichkeit nicht für fragliche Aktionen genutzt werden sollte – dazu gehört im Übrigen auch schlicht unnötiger Traffic. Smiley: winking

(Pseudo-)Zufallszahlen in C# 👍 👎

Sehr häufig benötigt man in div. Anwendungen zufällige Zahlen (oder zumindest solche, die sich hinreichend ähnlich verhalten). Hierfür steht uns in C# die grundlegende Klasse Random zur Verfügung:
Random-Klasse verwenden
0102030405060708091011121314
Random random = new Random();
int randomInt = random.Next(); // Intervall: [0,Int32.MaxValue)int randomIntMax = random.Next(8); // Intervall: [0,8) bzw. [0,7]int randomIntMinMax = random.Next(5, 19); // Intervall: [5,19) bzw. [5,18]
/** * Befüllt "randomData" mit * zufälligen Byte-Werten.**/
byte[] randomData = new byte[3];random.NextBytes(randomData);
double randomDouble = random.NextDouble(); // Intervall: [0,1)
Manche Entwickler sind ggf. erst einmal etwas auf Grund der oberen Grenze verwirrt, welche bei Verwendung der entsprechenden Methoden exklusiv ist. Das bedeutet, dass ihr das eigentlich gewünschte Maximum inkrementiert angeben müsst, sofern dieses ebenfalls enthalten sein soll.

Die Verwendung gestaltet sich dennoch offensichtlich sehr einfach. Zu berücksichtigen gilt jedoch, dass als Seed standardmäßig ein zeitabhängiger Wert verwendet wird – um dieses Verhalten selbst zu steuern, existiert eine weitere Variante des Konstruktors. Gleiche Startwerte ergeben wie üblich gleiche Sequenzen an Zufallszahlen.

Für sensiblere Anwendungen, beispielsweise zur Schlüsselgenerierung, steht der kryptografische Zufallszahlengenerator RNGCryptoServiceProvider als konkrete Implementierung der abstrakten Basisklasse RandomNumberGenerator zur Verfügung. Die Verwendung gestaltet sich ähnlich einfach:
RNGCryptoServiceProvider-Klasse verwenden
01020304050607080910111213
using(RNGCryptoServiceProvider rng = new RNGCryptoServiceProvider()) {      // 3 Zufallszahlen erzeugen    byte[] randomData = new byte[3];    rng.GetBytes(randomData);
// Zufalls-Bytes durchlaufen foreach(byte randomNumber in randomData) { /** * "randomNumber" enthält nun jeweils * eine der erzeugten Zufallszahlen. **/ }}
Weitere sinnvolle Hinweise finden sich in den jeweiligen Klassenbeschreibungen des MSDN.

Benutzerdefinierte Validierung unter ASP.NET MVC 👍 👎

Sehr praktisch unter ASP.NET MVC sind Attribute zur Validierung in Models. Standardmäßig bietet das .NET-Framework im Namensraum System.ComponentModel.DataAnnotations beispielsweise die Attribute Range, Required und StringLength, deren Verwendung wohl selbsterklärend sein dürfte.

Manchmal benötigt man jedoch etwas speziellere Validierungen und möchte naheliegenderweise dennoch auf eine einheitliche Vorgehensweise setzen. Hierfür steht das (abstrakte) Attribut Validation zur Verfügung, von welchem wir eine konkrete Implementierung für unser Vorhaben ableiten können.

Für unser Beispiel möchten wir ein Attribut zur Validierung implementieren, welches angibt, dass ein Feld (üblicherweise indirekt aus einem Formular vom Benutzer befüllt) mindestens eine Ziffer, zwei Großbuchstaben und drei Kleinbuchstaben enthalten muss. Wir halten es bewusst einfach, um uns auf den Kontext zu konzentrieren:
Benutzerdefiniertes Attribut zur Validierung implementieren
010203040506070809101112131415161718
[AttributeUsage(AttributeTargets.Property)]public class PasswordAttribute : ValidationAttribute {    public override bool IsValid(object value) {        string val = value as string;
if(!String.IsNullOrWhiteSpace(val)) { return ( val.Count(c => Char.IsDigit(c)) >= 1 && val.Count(c => Char.IsUpper(c)) >= 2 && val.Count(c => Char.IsLower(c)) >= 3 ); } else { return false; } }}
Dies ist eine sehr grundlegende Implementierung, die sich durchaus noch erweitern (und optimieren) lässt. Grundsätzlich genügt dieses Vorgehen jedoch bereits, um Verwendung zu finden. Das Attribut wird dazu wie üblich über der entsprechenden Eigenschaft der Model-Klasse deklariert:
Benutzerdefiniertes Attribut zur Validierung verwenden
01020304050607
public class User {    [Password]    public string Password {        get;        set;    }}
Eine allgemeine Einführung zum MVC-Framework möchte ich gerne in einem späteren Beitrag liefern.

Farbcodes (Ergänzung) 👍 👎

Mein ehem. Ausbilder hat dem angedachten Gastbeitrag zugestimmt, ihr dürft also gespannt sein. Smiley: smiling

Als kleine Hilfe für die Praxis gibt es nun eine Seite benannter Farben mit zusätzlichen Informationen.

Projektverweise

Kategorien / Archiv  |  Übersicht RSS-Feed

Schlagworte

Suche