Typisierung 👍 👎

Ein "beliebtes" (Streit-)Thema in der Softwareentwicklung sind die verschiedenen Typsysteme von Programmiersprachen. Grundsätzlich dienen diese hauptsächlich dazu, den Wertebereich von Variablen sinnvoll einzuschränken – idealerweise, um mögliche Fehler zu vermeiden. Vorteilhaft ist meist auch eine deutlich umfassendere Hilfestellung der Entwicklungsumgebung.

Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, ein solches System konkret zu implementieren. Dieser Beitrag soll explizit nicht dazu dienen, das eine System zu verteufeln und das jeweils andere hochzuloben. Dennoch haben die meisten Entwickler – so auch ich – eine gewisse Präferenz, sofern die Situation kein besonderes Vorgehen erfordert und man in der Wahl somit weitestgehend frei ist. Natürlich haben jeweils "beide Welten" ihre Vor- und Nachteile.

Dazu möchte ich einige Gegenüberstellungen mit Beispielen präsentieren, deren Definitionen jedoch nicht unbedingt als allgemeingültige Aussage zu verstehen sind, sondern vielmehr vom Kontext abhängig sein können:

Dynamisch vs. Statisch

Bei der statischen Typprüfung sind die Typen bereits zum Zeitpunkt der Entwicklung bekannt und werden entweder explizit vom Entwickler angegeben, oder aber implizit vom System abgeleitet (mehr dazu im nächsten Abschnitt). Bei der dynamischen Typprüfung findet die Prüfung der Typen erst zur Laufzeit statt.

  • Dynamisch: z. B. C++ (optional), C# (optional), JavaScript, Lua, PHP, Prolog, Python, Ruby, Scheme
    Beispiele in C# und PHP
    01020304050607
      // C#dynamic age = 27;              // zur Laufzeit als "int" erkanntdynamic firstName = "Holger";  // zur Laufzeit als "string" erkannt
    // PHP$age = 27; // zur Laufzeit als "int" erkannt$firstName = "Holger"; // zur Laufzeit als "string" erkannt
  • Statisch: z. B. Ada, C++ (standardmäßig), C# (standardmäßig), Haskell, Java
    Beispiele in C++ und C#
    01020304050607
      // C++int age = 27;                      // Ganzzahlstd::string firstName = "Holger";  // Zeichenkette
    // C#int age = 27; // Ganzzahlstring firstName = "Holger"; // Zeichenkette

Ich bevorzuge hier, sofern die Umstände nicht dagegen sprechen, die statische Typisierung. Für mich überwiegt hier der Vorteil der Typprüfung zur Entwicklungs- bzw. Kompilierzeit. Viele Fehler, die oftmals erst während der Laufzeit auffallen, können so effektiv vermieden werden. Durch Konzepte wie die generische Programmierung kann hier der notwendige Mehraufwand zwar deutlich reduziert werden, dennoch erfordert eine statische Typisierung in der Regel (minimal) mehr Aufwand bei der Entwicklung und kann mitunter umständliche Konstrukte bei sehr dynamischer Datenverarbeitung – beispielsweise im Web-Bereich – erforderlich machen; s. Dynamische Typisierung in C#.

Explizit vs. Implizit

Bei der expliziten Angabe der Typen trägt man als Entwickler Verantwortung dafür, den zum angedachten Inhalt einer Variablen (oder Rückgabe einer Methode) passenden Typen auszuwählen. Bei impliziter Ableitung erledigt dies das Typsystem, indem es den passenden Datentyp zum Inhalt annimmt.

  • Explizit: z. B. Ada, C++, C# (standardmäßig), Java
    Beispiele in C++ und C#
    01020304050607
      // C++int age = 27;                      // Ganzzahlstd::string firstName = "Holger";  // Zeichenkette
    // C#int age = 27; // Ganzzahlstring firstName = "Holger"; // Zeichenkette
  • Implizit: z. B. C# (optional), Haskell, JavaScript, Lua, Prolog, Python, Ruby, PHP, Scheme
    Beispiele in C# und PHP
    01020304050607
      // C#var age = 27;              // Ganzzahlvar firstName = "Holger";  // Zeichenkette
    // PHP$age = 27; // Ganzzahl$firstName = "Holger"; // Zeichenkette

Ich bevorzuge hier, sofern die Umstände nicht dagegen sprechen, die explizite Typangabe. Diese bedeutet üblicherweise zwar etwas mehr Schreibaufwand, erhöht aus meiner Sicht jedoch die Verständlichkeit des Quelltextes, da ich die Bezeichner von Variablen ungerne mit Präfixen oder Suffixen versehe, sondern mich bei der Benennung auf den Inhalt bzw. Zweck konzentrieren möchte. Um eine Kleinigkeit zu testen oder für ansonsten sehr umständliche Konstrukte (vgl. generische Programmierung) empfinde ich implizite Typableitung jedoch durchaus komfortabel. Teilweise kann dies sogar notwendig sein; s. Implizite Typisierung in C#.

Stark vs. Schwach

Dieser Aspekt behandelt im erweiterten Sinne die Typsicherheit des Typsystems. Stark typisierte Programmiersprachen erlauben für gewöhnlich – wenn überhaupt – nur implizite Typumwandlungen, sofern kein Datenverlust auftritt (beispielsweise von einem ganzzahligen Datentyp kleineren Wertebereiches zu einem mit größerem Wertebereich). Schwächer typisierte Programmiersprachen sind hier für gewöhnlich "großzügiger".

  • Stark: z. B. Ada, C++, C#, Haskell, Java, Python, Scheme
    Beispiele in C#
    01020304050607
    int pi = 3.14;    // Kompilierungsfehler!pi = (int) 3.14;  // 3
    int tmp = 27;
    if(tmp) { // Kompilierungsfehler! Debug.WriteLine("klappt!");}
  • Schwach: z. B. JavaScript, Lua, Prolog, Ruby, PHP
    Beispiel in PHP
    0102030405
    $tmp = 27;
    if($tmp) { // implizite Auswertung als "true" echo 'klappt!';} // Ausgabe von "klappt!", da Zahlen ungleich "0" als "true" ausgewertet werden

Ich bevorzuge hier, sofern die Umstände nicht dagegen sprechen, die starke Typisierung. Der Grund ist schlicht der, dass so weitestgehend sichergestellt ist, dass keine unerwarteten oder gar fehlerhaften Konvertierungen vom System vorgenommen werden – sofern ich dem nicht explizit zustimme, wozu die meisten Programmiersprachen entsprechende Typumwandlungen vorsehen. Auch hier ist jedoch zugegebenermaßen üblicherweise ein etwas höherer Aufwand notwendig, als bei eher schwächer typisierten Programmiersprachen.

Meine persönliche Präferenz statischer, expliziter und starker Typsysteme ist tatsächlich auch als eben solche zu verstehen. Ich erkenne durchaus den Vorteil eher "dynamischerer" Sprachen an und nutze diesen ebenfalls in einigen Projekten. Ich habe jedoch für mich festgestellt, mit o. g. Verhalten produktiver zu arbeiten und halte mich daher soweit sinnvoll an solche Sprachen. Insbesondere in C# – was wohl kaum eine Überraschung sein dürfte – finde ich hier eine sehr gute Kombination dieser Aspekte umgesetzt. Wem bisher nur die eine Seite geläufig ist, empfehle ich auf jeden Fall, sich auch einmal eine Sprache mit anderem Typsystem genauer anzusehen.

Insgesamt ist dies eine sehr grobe Einteilung, von der viele Programmiersprachen eine etwas differenziertere vornehmen und tlw. auch Kombinationen erlauben. Dennoch eignet sich dies durchaus für einen ersten Überblick der Möglichkeiten; einige Aspekte hängen auch bis zu einem gewissen Grad voneinander ab. Interessierte sollten sich definitiv beispielsweise einmal vom entsprechenden Wikipedia-Artikel ausgehend weiter informieren.


Projektverweise

Kategorien / Archiv  |  Übersicht RSS-Feed

Schlagworte

Suche